„Salzstangerl“ und „Grüß Gott“ aus Österreich

Am 13.11.2017 haben sich aus der Abteilung- Nahrung , fünf Bäcker-/innen und fünf Bäckereifachverkäuferinnen  um  10.15 Uhr am RBZ1 in Kiel getroffen, um unseren Austausch nach Eisenstadt in Österreich zu beginnen. Wir waren alle sehr aufgeregt und nervös was uns in Österreich wohl erwarten wird. Von Kiel aus sind wir mit einem Schuttlebus nach Hamburg zum Flughafen gefahren. In Hamburg am Flughafen angekommen haben wir unsere Flugtickets bekommen und haben eingecheckt, da gab es das erste Problem. Eine Teilnehmerin hat ihren Personalausweis vergessen, so mussten wir einen Zwischenstopp bei der Polizei machen. Als das erledigt war, konnten wir alle durch die Sicherheitskontrolle gehen. Auch hier kam es zu kleinen Zwischenfällen. Dann konnte es endlich losgehen! Ab ins Flugzeug!

In Wien angekommen haben wir unser Gepäck abgeholt und sind mit dem Taxi beziehungsweise Leihwagen weitergefahren. In Eisenstadt wurden wir sehr  herzlich von Herrn Pingnitzer unserem verantwortlichen Koordinator empfangen anschließend  konnten wir dann im Internat unsere Zimmer beziehen, wo es leider kein Bettzeug gab. Nachdem das organisiert wurde, ging die erste Stadtführung durch Eisenstadt los und es wurde erst einmal ein köstlicher Döner gegessen. Am nächsten Tag haben wir an unserem ersten Unterricht in Eisenstadt  teilgenommen. Der Unterricht war für uns anders als wir uns das vorgestellt haben und von Deutschland kennen. Wir haben uns sehr herzlich aufgenommen gefühlt, aber auch gleichzeitig etwas unsicher gefühlt. Im fachpraktischen Unterricht mit Herrn Pingnitzer haben die Auszubildenden aus Österreich uns bei unseren Aufgaben mit Tatendrang und Liebe unterstützt. Sie zeigten uns Rezepte, die wir alle mitnehmen durften. Zusammen haben wir verschiedene Teige und Massen hergestellt, woraus wir verschiedene Gebäcke hergestellt haben. Die deutschen Fachverkäuferinnen haben die produzierten Backwaren mit Leidenschaft verkauft.

In den folgenden  Berufsschultagen haben wir viele Ausflüge, wie zum Beispiel;  eine große Konditorei und eine Nudelfabrik besichtigt sowie verschiedene Bäckereiverkaufsstellen in Eisenstadt angeguckt.

Am Donnerstag  wurden wir von der Schulleitung, einem Schulaufsichtsbeamten und den Chefs empfangen und konnten uns bei einem drei Gänge Menü kennenlernen.  Vor dem Treffen waren alle Austauschschüler aufgeregt. Wir haben alle sehr nette Gespräche geführt. Am selben Tag sind einige noch mit ihren Chefs in die Betriebe gefahren. Alle anderen haben am nächsten Tag ihren Betrieb besucht. Am Wochenende sind wir mit dem Zug nach Wien gefahren und haben die Stadt besichtigt und viel Spaß gehabt. Die nächsten beiden Wochen arbeiteten  wir in den Betrieben. Die Arbeitskollegen waren sehr freundlich und zuvorkommend. Wir haben viel für unsere Zukunft gelernt. Die Arbeit war sehr abwechslungsreich und hat viel Spaß gemacht. Am Nachmittag konnten wir eigenständig Unternehmungen machen. Das gemeinsame Essen haben wir sehr genossen. Besonders der gemeinsame Besuch im Steakhouse „Papa Joes“  in Ungarn hat uns sehr gefallen.

Am Freitag, unseren letzten Arbeitstag haben wir alle ein Dankeschön und eine Aufmerksamkeit von unseren Chefs für die tolle Arbeit erhalten. Einige habe auch ein Jobangebot oder die Einladung wieder zu kommen erhalten.

Am Samstagmorgen sind wir dann mit dem Taxi wieder zum Flughafen gefahren. Am Flughafen haben noch einige Souvenirs gekauft und sind zurück nach Hamburg geflogen.  Am Flughafen haben wir uns alle verabschiedet weil einige vom Flughafen abgeholt worden sind. Der Rest ist mit dem Schuttlebus nach Kiel zum RBZ1 gefahren worden. Uns hat der Austausch allen sehr gut gefallen. Wenn wir nochmal so eine Gelegenheit hätten würden wir es nochmal machen und können den Austausch sehr empfehlen.

 

Alisa Thiel, Merle Fritze

Zurück